DVV Pokalfinale am 28.02.2021 in der SAP Arena Mannheim
  • Nachholtermin für das DVV-Pokalhalbfinale der Männer festgelegt

    Nachholtermin für das DVV-Pokalhalbfinale der Männer festgelegt

    Pokal | VBL-News

    Nachdem das DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den BERLIN RECYCLING Volleys im vergangenen Dezember coronabedingt abgesagt wurde, hat die Spielleitung der Volleyball Bundesliga in Absprache mit den Verantwortlichen der Clubs einen neuen Termin gefunden.

    Am 2. Februar entscheidet sich, ob der Bundesliga-Rekordmeister VfB Friedrichshafen oder der amtierende Deutsche Meister BERLIN RECYCLING Volleys das letzte Ticket für das DVV-Pokalfinale am 6. März in der SAP Arena Mannheim löst. Das „Duell der Giganten“ findet in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm statt. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. Auf den Gewinner der Partie wartet im DVV-Pokalfinale die SVG Lüneburg. Den Lüneburgern gelang mit einem Sieg gegen die WWK Volleys Herrsching das dritte Mal in der Vereinsgeschichte der Einzug ins DVV-Pokalfinale.


    Das DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den BERLIN RECYCLING Volleys findet am 2. Februar statt. (Foto: Michael Hundt)

    Aktuell sind keine Eintrittskarten mehr für das DVV-Pokalfinale verfügbar. Sobald es die Pandemie zulässt und weitere Kontingente freigegeben werden können, sind diese über ticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich. Zu Updates informieren wir umgehend unter: www.dvv-pokal.de.

    17.01.2022 09:55
  • SVG Lüneburg steht im DVV-Pokalfinale

    SVG Lüneburg steht im DVV-Pokalfinale

    Pokal | VBL-News

    Die SVG Lüneburg gewinnt nach über zwei Stunden Spielzeit 3:2 (28:30, 25:19, 20:25, 25:18, 15:10) gegen die WWK Volleys Herrsching und zieht damit nach 2015 und 2019 das dritte Mal in der Vereinsgeschichte ins DVV-Pokalfinale ein. Den Herrschingern hingegen bleibt der Finaleinzug auch im fünften Anlauf verwehrt.  

    Von Beginn an entwickelte sich das Match zu dem Pokal-Krimi, den alle Volleyballfans erwartet hatten, wenn zwei direkte Tabellennachbarn aufeinandertreffen. Über weite Strecken des Spiels waren sich beide Teams ebenbürtig, doch mit dem Match-MVP Jordan Ewert, der insgesamt 31 Punkte erzielte, hatten die Lüneburger den überragenden Spieler der Partie in ihren Reihen. „Ich hätte lieber in 3 oder 4 Sätzen gewonnen, aber das war es wert.  Die Leute haben mich gefragt, was ich über das Pokalfinale weiß oder gehört habe. Ich hatte keine Erwartungen, aber jetzt werden wir es aus erster Hand erfahren“, so Ewert.

    Im DVV-Pokalfinale am 6. März in der SAP Arena in Mannheim trifft das Team von SVG-Cheftrainer Stefan Hübner auf den Sieger aus der Partie VfB Friedrichshafen gegen die Berlin Recycling Volleys.

    Die SVG Lüneburg hat nach dem Einzug in das DVV-Pokalfinale Grund zum Jubeln. (Foto: Sport und Presse und Luftbildfoto Behns Lüneburg)

    Das zweite DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys, ursprünglich ebenso für den 22. Dezember geplant, wurde durch die Spielleitung der Volleyball Bundesliga offiziell abgesagt. Grund dafür sind mehrere Coronafälle im Team des Hauptstadtclubs, woraufhin sich die gesamte Berliner Mannschaft in Quarantäne begeben musste. Die positiven COVID-19-Ergebnisse traten am Montag im Rahmen der regelmäßigen Routinetests des Vereins auf. Ein neuer Termin für das Halbfinale steht noch nicht fest, wird aber zwischen beiden Klubs und der Volleyball Bundesliga zeitnah abgestimmt und entsprechend kommuniziert.

    Aktuell sind keine Eintrittskarten mehr für das DVV-Pokalfinale verfügbar. Sobald es die Pandemie zulässt und weitere Kontingente freigegeben werden können, sind diese über ticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich. Zu Updates informieren wir umgehend unter: www.dvv-pokal.de.

    23.12.2021 00:00
  • Allianz MTV Stuttgart und Dresdner SC im DVV-Pokalfinale

    Allianz MTV Stuttgart und Dresdner SC im DVV-Pokalfinale

    Pokal | VBL-News

    Das DVV-Pokalfinale der Frauen ist komplett: Allianz MTV Stuttgart gewinnt das DVV-Pokalhalbfinale gegen den USC Münster in drei Sätzen (14:25, 21:25, 29:31) und zieht ins DVV-Pokalfinale am 6. März in der SAP Arena in Mannheim ein.

    Die Münsteranerinnen fanden vor heimischer Kulisse gegen den bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Stuttgart im ersten Satz zunächst schwer ins Spiel, lieferten sich in den Sätzen zwei und drei jedoch einen hart umkämpften Schlagabtausch. Im dritten Satz musste das Team von Trainer Tore Aleksandersen fünf Satzbälle abwehren, bevor es zum sechsten Mal den Einzug in das DVV-Pokalfinale perfekt machte. Der Traum des USC Münster von der ersten Finalteilnahme seit 2006 ist somit erneut geplatzt. Bereits in den Saisons 2014/15 und 2015/16 scheiterte das Team jeweils im Halbfinale an der Mannschaft aus der Landeshauptstadt Baden-Württembergs.

    Die Stuttgarterinnen freuen sich über ihren sechsten Einzug ins DVV-Pokalfinale. (Foto: Markus O. Robold)

    Gegner im DVV-Pokalfinale wird der Dresdner SC sein. Die Spielerinnen aus Sachsen setzten sich am vergangenen Samstag nach 119 Minuten Spielzeit in fünf Sätzen gegen den SC Potsdam durch. Dabei sah es im ersten Satz nicht nach einem Finaleinzug der Dresdnerinnen aus. Doch ab dem zweiten Satz fanden die Spielerinnen aus der sächsischen Hauptstadt immer besser ins Spiel und auch in den Sätzen drei und vier bot sich den Volleyballfans ein offener Schlagabtausch. Im entscheidenden fünften Satz erwischte der SC Potsdam den besseren Start, doch dann holte das Dresdner Team auf und übernahm beim 10:9 erstmals die Führung und gab sie anschließend nicht mehr aus der Hand.

    Die Teams aus Stuttgart und Dresden trafen zuletzt in der Saison 2019/20 im DVV-Pokalfinale aufeinander. Damals konnten sich die Dresdnerinnen in einer knappen Partie 3:2 durchsetzen und auch 2022 können sich alle Volleyballfans auf ein spannendes Final-Match freuen. „Wir wollten von Runde eins an gegen Stuttgart im Pokal spielen. Dass es jetzt für das Finale geklappt hat, ist perfekt. Es ist dann am besten, wenn die Herausforderung am größten ist. Wir freuen uns auf das Spiel", so DSC-Cheftrainer Alexander Waibl. 

    Aktuell sind keine Eintrittskarten mehr für das DVV-Pokalfinale verfügbar. Sobald es die Pandemie zulässt und weitere Kontingente freigegeben werden können, sind diese über ticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich. Zu Updates informieren wir umgehend unter: www.dvv-pokal.de.

    22.12.2021 00:24
  • Wer erfüllt sich den Traum vom Einzug in das DVV-Pokalfinale der Männer?

    Wer erfüllt sich den Traum vom Einzug in das DVV-Pokalfinale der Männer?

    Pokal | VBL-News

    Kurz vor Weihnachten findet am Mittwoch, 22.12.2021, 19:00 Uhr das erste Halbfinale im DVV-Pokal der Männer statt. Die SVG Lüneburg empfängt die WWK Volleys Herrsching in der LKH Arena Lüneburg. Die Halbfinalansetzung verspricht ein spannendes Match auf Augenhöhe, treffen doch mit Lüneburg auf Platz 5 und Herrsching auf Platz 6 zwei direkte Tabellennachbarn aufeinander. In der Hauptrunde der Bundesliga konnte sich in den entsprechenden Duellen jeweils die Heimmannschaft durchsetzen. „Wenn man auf die Historie mit Herrsching schaut, sieht man, dass beide Teams sehr nahe beieinander sind und beide Chancen auf den Finaleinzug haben. Es sind immer enge Spiele auf Augenhöhe und solche Spiele sind natürlich auch für die Fans spannend zu sehen. Ich erwarte, dass es morgen ein ähnlich spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen wird und darauf freue ich mich“, so Stefan Hübner, Headcoach der SVG Lüneburg.

    Für die Lüneburger ist es die Chance, das dritte Mal in der Vereinsgeschichte ins DVV-Pokalfinale einzuziehen und gleichzeitig die erste Halbfinalqualifikation seit der Saison 2018/19, in der die Pokalreise erst mit einer Finalniederlage gegen den VfB Friedrichshafen endetet. Auf dem Weg ins DVV-Pokalhalbfinale bezwang die SVG Lüneburg diese Saison zunächst den Zweitligisten SV Warnemünde und anschließend den TSV Haching München.

    Für die WWK Volleys Herrsching hingegen ist es der dritte Halbfinaleinzug in Folge, wobei es ihnen bisher noch nie gelang, ins Finale vorzudringen. Im diesjährigen DVV-Pokalachtelfinale besiegten die Herrschinger die Blue Volleys Gotha aus der 2. Bundesliga. In einem wahren Viertelfinalkrimi bezwang die Mannschaft aus Bayern anschließend nach einem 0:2 Satzrückstand die Helios Grizzlys Giesen noch mit 3:2.

    Im morgigen DVV-Pokalhalbfinale gegen die WWK Volleys Herrsching entscheidet sich, ob die Lüneburger Volleyballer erneuten Grund zum Jubeln haben. (Foto: Anton Hoefel)

    Das zweite DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys, ursprünglich ebenso für den 22. Dezember geplant, wurde durch die Spielleitung der Volleyball Bundesliga offiziell abgesagt. Grund dafür sind mehrere Coronafälle im Team des Hauptstadtclubs, woraufhin sich die gesamte Berliner Mannschaft in Quarantäne begeben musste. Die positiven COVID-19-Ergebnisse traten am Montag im Rahmen der regelmäßigen Routinetests des Vereins auf. Ein neuer Termin für das Halbfinale steht noch nicht fest, wird aber zwischen beiden Klubs und der Volleyball Bundesliga zeitnah abgestimmt und entsprechend kommuniziert.

    Aktuell sind keine Eintrittskarten mehr für das DVV-Pokalfinale verfügbar. Sobald es die Pandemie zulässt und weitere Kontingente freigegeben werden können, sind diese über ticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich. Zu Updates informieren wir umgehend unter: www.dvv-pokal.de.

    22.12.2021 00:13
  • DVV-Pokalhalbfinale zwischen VfB Friedrichshafen und Berlin Recycling Volleys coronabedingt abgesagt

    DVV-Pokalhalbfinale zwischen VfB Friedrichshafen und Berlin Recycling Volleys coronabedingt abgesagt

    Pokal | VBL-News

    Das für Mittwoch (22. Dez.) geplante DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys wurde durch die Spielleitung der Volleyball Bundesliga offiziell abgesagt. Grund dafür sind mehrere Coronafälle im Team des Hauptstadtclubs, woraufhin sich die gesamte Berliner Mannschaft in Quarantäne begeben musste. Die positiven COVID-19-Ergebnisse traten am Montag im Rahmen der regelmäßigen Routinetests des Vereins auf. Ein neuer Termin für das Halbfinale steht noch nicht fest, wird aber zwischen den beiden Klubs und der Volleyball Bundesliga zeitnah abgestimmt und entsprechend kommuniziert.

    21.12.2021 11:25
Fotos Videos
Volleyball live auf Sport1