DVV Pokalfinale am 28.02.2021 in der SAP Arena Mannheim
  • Berlin und Düren stehen im DVV-Pokalfinale

    Berlin und Düren stehen im DVV-Pokalfinale

    Pokal | VBL-News
    Die BERLIN RECYCLING Volleys und die SWD powervolleys Düren ziehen nach deutlichen Siegen im Halbfinale ins DVV-Pokalfinale ein und kämpfen nun am 26. Februar 2023 um die begehrte Trophäe. Damit kommt es in der SAP Arena Mannheim zur Neuauflage des Pokalfinals von 2020.

    Die BERLIN RECYCLING Volleys und die SWD powervolleys Düren ziehen nach deutlichen Siegen im Halbfinale ins DVV-Pokalfinale ein und kämpfen nun am 26. Februar 2023 um die begehrte Trophäe. Damit kommt es in der SAP Arena Mannheim zur Neuauflage des Pokalfinals von 2020.

    Die SWD powervolleys Düren schlagen Rekordpokalsieger

    In ihrer Halbfinalpartie besiegten die SWD powervolleys Düren den Titelverteidiger VfB Friedrichshafen überraschend deutlich in drei Sätzen (25:19, 25:22, 25:22). Dabei standen die Vorzeichen für die Dürener aufgrund von Personalsorgen vor dem Spiel alles andere als günstig. Doch davon ließ sich das Team von Trainer Rafał Murczkiewicz nichts anmerken. Düren überzeugte insbesondere mit einer starken Leistung in Aufschlag und Annahme. Dementsprechend fiel auch die Einschätzung von Murczkiewicz aus: „Wir sind wegen unserer Personalprobleme in einer schwierigen Phase. Aber heute habe ich von Anfang an gespürt, dass wir voll da sind. Unsere Annahme war heute unzerstörbar. Da konnte Friedrichshafen aufschlagen, wie es wollte.“


    Bei den SWD powervolleys Düren lebt der Traum vom Pokalsieg weiter.
    (Foto: Florian Zons)

     

    Die BERLIN RECYCLING Volleys ziehen zum elften Mal ins DVV-Pokalfinale ein

    Im anderen Halbfinale setzten sich die BERLIN RECYCLING Volleys in der ausverkauften Volksbank-Arena Hildesheim nach einem verlorenen Auftaktsatz letztlich mit 3:1 (21:25, 25:20, 25:21, 25:15) gegen die Helios GRIZZLYS Giesen durch. Damit stehen die Berliner zum elften Mal im DVV-Pokalfinale. Vor 2.725 Zuschauer:innen erwischten die Gastgeber dank starker Blocks zunächst den besseren Start. Doch in den Folgesätzen stabilisierte sich die Annahme der Berliner und auch in den anderen Elementen legte das Team um Topscorer Marek Sotola, der insgesamt 30 Punkte erzielte, zu. Dementsprechend erleichtert über den Spielausgang zeigte sich BR Volleys-Angreifer Ruben Schott: „Wir sind einfach glücklich, dass wir es in diesem Jahr wieder gepackt haben. Wir waren im Pokal schon so oft verflucht und deshalb ist dieser Finaleinzug etwas Besonders. Der knappe Sieg zuhause gegen Lüneburg im Viertelfinale hat uns auch für dieses Spiel das Selbstvertrauen gegeben. Wir haben auch nach dem Satzrückstand nicht an uns gezweifelt, weil uns vorher bewusst war, dass es hier nicht einfach werden würde. Darauf waren wir eingestellt. Umso mehr freuen wir uns über das Ticket für Mannheim!“ Auch der Coach der Hauptstädter, Cedric Enard, freut sich darüber, dass der Traum vom sechsten Pokalsieg weiterlebt: „Das war ein wirklich schwieriges und zugleich würdiges Pokalhalbfinale vor dieser Kulisse. Ich kann sagen: Wir haben es geliebt, hier heute spielen zu dürfen. Giesen hat nach dem Bounce House Cup das nächste Top-Event auf die Beine gestellt. Sie waren davon euphorisiert und haben klasse begonnen. Aber meine Mannschaft konnte sich wehren und hat sich so das Endspiel auf der ganz großen Bühne absolut verdient.“


    Die BERLIN RECYCLING Volleys jubeln über den Einzug ins DVV-Pokalfinale 2023.
    (Foto: Justus Stegemann)

    Mit den Ansetzungen SSC Palmberg Schwerin gegen den SC Potsdam bei den Frauen und der Neuauflage des Finals von 2020 bei den Männern ist alles angerichtet für ein denkwürdiges DVV-Pokalfinale vor 10.000 Fans. Bereits jetzt sind über 2.000 Tickets für das Volleyball-Spektakel der Extraklasse verkauft.  

    Auch der Spielplan steht bereits fest: Die Männer eröffnen den Finaltag in Mannheim. Ab 14:00 Uhr stehen sich die SWD powervolleys Düren und die BERLIN RECYCLING Volleys gegenüber. Ab 16:45 Uhr kommt es bei den Frauen zum Aufeinandertreffen zwischen dem SSC Palmberg Schwerin und dem SC Potsdam. 

    Tickets für das DVV-Pokalfinale am 26. Februar 2023 sind bei den offiziellen Ticketpartnern Ticketmaster und SAP Arena ab 15,00 Euro erhältlich.

    Weitere Informationen rund um das DVV-Pokalfinale finden Sie unter nachfolgendem Link: www.dvv-pokal.de.

     

    22.12.2022 00:33
  • Wer zieht ins DVV-Pokalfinale der Männer ein?

    Wer zieht ins DVV-Pokalfinale der Männer ein?

    Pokal | VBL-News
    Am morgigen Mittwoch, 21.12.2022 entscheidet sich, welchen Teams der Einzug ins DVV-Pokalfinale der Männer gelingt, das am 26. Februar 2023 in der SAP Arena Mannheim stattfindet. Im ersten Halbfinale empfangen die Helios GRIZZLYS Giesen um 19:00 Uhr den unangefochtenen Tabellenführer, BERLIN RECYCLING Volleys. Im zweiten Halbfinale spielen ab 19:15 Uhr die SWD powervolleys Düren gegen den amtierenden Pokalsieger VfB Friedrichshafen, der gleichzeitig Rekordpokalsieger ist.

    Am morgigen Mittwoch, 21.12.2022 entscheidet sich, welchen Teams der Einzug ins DVV-Pokalfinale der Männer gelingt, das am 26. Februar 2023 in der SAP Arena Mannheim stattfindet.

    Im ersten Halbfinale empfangen die Helios GRIZZLYS Giesen um 19:00 Uhr den unangefochtenen Tabellenführer, BERLIN RECYCLING Volleys. Für die GRIZZLYS ist bereits das Erreichen des Pokalhalbfinales historisch, denn nie zuvor gelang der Sprung unter die letzten Vier im DVV-Pokalwettbewerb. In der ausverkauften Hildesheimer Volksbank-Arena wollen die GRIZZLYS nun ihre Außenseiterchance nutzen und mit einem Sieg den Pokaleinzug schaffen. Dementsprechend hoch ist die Vorfreude beim Underdog auf die Rekordkulisse. „Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel und die ausverkaufte Arena. Die Stimmung wird herausragend sein und wir wollen allen Volleyballfans eine gute Show bieten und versuchen, Berlin zu überraschen. Wir freuen uns auf dieses Spiel und die Motivation ist extrem hoch,“ so GRIZZLYS-Cheftrainer Itamar Stein.


    Die Helios GRIZZLYS Giesen wollen morgen vor einer ausverkauften Arena die Überraschung im DVV-Pokalhalbfinale gegen den Meister aus Berlin schaffen. (Foto: Helios GRIZZLYS Giesen)

    Für die Berliner wird es darum gehen, die erste Saisonniederlage in der Bundesliga am vergangenen Wochenende im Spitzenduell gegen den VfB Friedrichshafen möglichst schnell abzuhaken, wenn nach 2020 erneut der Einzug ins DVV-Pokalfinale gelingen soll. Das weiß auch BR Volleys-Trainer Cedric Enard: „Dies ist ein immens wichtiges Spiel zum Abschluss des Jahres, schließlich wollen wir unbedingt nach Mannheim. Wir haben in diesem ersten Saisondrittel sehr vieles richtig gemacht und können das am Mittwoch veredeln. Die letzten beiden Niederlagen werfen uns nicht aus der Bahn, schärfen eher die Sinne. Es fehlte nicht viel, aber wir müssen unseren sportlichen Killerinstinkt wiederfinden. Giesen wird mit der ausverkauften Kulisse alles reinwerfen und uns extrem fordern. Dank der guten Arbeit der Grizzlys werden am Mittwoch tolle Voraussetzungen für ein Spiel herrschen, das wir nehmen wollen, als wäre es schon ein Finale.“ Bereits im Viertelfinale boten die Berliner gegen die SVG Lüneburg einen rekordverdächtigen Pokalfight der Extraklasse, bei dem sich der Hauptstadt-Club letztlich ganz knapp mit 3:2 durchsetzte, wobei der fünfte Satz erst bei 27:25 endete. 

    Im zweiten Halbfinale empfangen ab 19:15 Uhr die SWD powervolleys Düren den amtierenden Pokalsieger VfB Friedrichshafen, der gleichzeitig Rekordpokalsieger ist. Die Dürener starten mit nur 10 Spielern und keinerlei Wechselmöglichkeiten auf der Außenangreiferposition in die Partie, dennoch ist Dürens Trainer Rafał Murczkiewicz zuversichtlich: „Ich erwarte ein Duell, bei dem beide Teams versuchen werden, die Schwächen des anderen auszunutzen. Ich freue mich sehr auf diese Chance. Es ist ein Spiel. Der Sieger steht im Finale.“ Nach dem Bundesligasieg im „Duell der Giganten“ gegen den amtierenden Meister aus Berlin und einem überaus erfolgreichen Start in der Gruppenphase der CEV Volleyball Champions League gehen die Häfler mit viel Selbstvertrauen in das Halbfinalmatch. Überragender Spieler des Teams vom Bodensee ist der polnische Diagonalangreifer Michal Superlak, der vor der Saison neuverpflichtet wurde. „Wir haben in der letzten Zeit nur wichtige Spiele. Das Pokalhalbfinale ist aber ein besonders wichtiges, weil es ein KO-Spiel ist und weil der Einzug ins Pokalfinale auf dem Spiel steht. Wir haben zwar vor kurzem zu Hause erst gegen Düren mit 3:0 gewonnen, aber es ist ein neuer Tag und ein neues Spiel. Ich rechne nicht damit, dass es genauso einfach gehen wird wie in der Bundesliga. Düren hat über mehrere Saisons gezeigt, dass sie Qualität haben und sie spielen auch um Alles oder Nichts. Aber wir sind relativ gut drauf und wollen unseren Titel in Mannheim verteidigen“, erklärt Mark Lebedew, Chefcoach vom 17-maligen Pokalsieger Friedrichshafen.

    Beide Halbfinalspiele können am Mittwoch live und kostenfrei auf www.twitch.tv im Kanal von Spontent verfolgt werden: Entweder ab 18:00 Uhr als Konferenz mit Vorberichterstattung aus Düsseldorf oder als separater Stream.

    Tickets für das DVV-Pokalfinale am 26. Februar 2023 sind bei den offiziellen Ticketpartnern Ticketmaster und SAP Arena ab 15,00 Euro erhältlich.

    Alle Informationen rund um das DVV-Pokalfinale finden Sie unter nachfolgendem Link: www.dvv-pokal.de.

     

    20.12.2022 14:17
  • Potsdam und Schwerin ziehen ins DVV-Pokalfinale ein

    Potsdam und Schwerin ziehen ins DVV-Pokalfinale ein

    Pokal | VBL-News

    Das Duell im DVV-Pokalfinale der Frauen steht fest: Der SC Potsdam und der SSC Palmberg Schwerin gewinnen ihre Halbfinals am Samstagabend und treffen nun am 26. Februar 2023 in der SAP Arena in Mannheim zum zweiten Mal nach 2021 im DVV-Pokalfinale aufeinander.

    Potsdam jubelt über souveränen Halbfinalsieg

    Der SC Potsdam sicherte sich den Einzug ins DVV-Pokalfinale mit einem hart erkämpften 3:0-Sieg (25:21, 30:28, 25:23) gegen die Ladies in Black Aachen. Damit wahrt der aktuelle Tabellenführer und Supercup-Sieger 2022 die Chance auf den ersten Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Das Spiel in der Arena Kreis Düren startete ausgeglichen. Bis zum 20:20 konnte sich keines der Teams merklich absetzen. Doch in der Crunchtime setzten sich die Favoritinnen aus Potsdam dank ihrer Abgeklärtheit durch. In Satz zwei gingen die Aachenerinnen zwischenzeitlich mit 18:15 in Führung, doch Potsdam ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und sicherte sich den ersten Satzball beim 24:23. Aachen wehrte diesen und anschließend noch vier weitere Satzbälle ab, ehe die Gäste aus der Landeshauptstadt Brandenburgs im zweiten Satz mit 30:28 siegten. Im dritten Satz schafften die Ladies in Black nach einem anfänglichen Rückstand bei 18:18 den Ausgleich. Doch am Ende verwandelte Potsdams Fleur Savelkoel den Matchball zum 25:23 und sicherte ihrem Team somit den zweiten Einzug ins DVV-Pokalfinale überhaupt. Laura Emonts, Kapitänin SC Potsdam, zu diesem Erfolg: „Es war heute ein ganzes Stück Arbeit, wir mussten richtig kämpfen, wenn man sich den Verlauf der einzelnen Sätze anschaut, denn Aachen hat es heute sehr gut gemacht. Wir freuen uns sehr, im Pokalfinale zu stehen. Es ist das zweite Mal in der Geschichte des Vereins und dieses Mal wollen wir den Titel natürlich mit nach Hause nehmen."


    Der SC Potsdam hat nach dem zweiten Einzug ins DVV-Pokalfinale der Vereinsgeschichte Grund zur Freude.
    (Foto: Andreas Steindl)

    Schwerin dreht bereits verloren geglaubtes Spiel

    Noch spannender und dramatischer ging es im zweiten Halbfinale zwischen Allianz MTV Stuttgart und SSC Palmberg Schwerin zu, das die Schwerinerinnen mit 3:2 (18:25, 25:20, 18:25, 27:25, 15:8) gewannen. Zu Spielbeginn wurde das Team aus Stuttgart seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den ersten Satz. Im zweiten Satz bot sich dann ein anderes Bild: Die Spielerinnen von Felix Koslowski erspielten sich eine komfortable 20:14-Führung, die sie sich bis zum Satzende nicht mehr nehmen ließen. In den anschließenden Sätzen drei und vier dominierte Stuttgart weitestgehend das Spiel. Aber mit unglaublichem Kampfgeist holte der SSC im vierten Satz einen Sieben-Punkte Rückstand auf und erzwang so den Tiebreak. Mit dem Momentum auf seiner Seite gewann das Team aus Schwerin den fünften Satz souverän mit 15:8. Der Traum von Allianz MTV Stuttgart von der Titelverteidigung ist somit geplatzt. Dementsprechend sprachlos war SSC-Coach Koslowski nach dem Halbfinalkrimi: „Ohne Worte. Ich bin superstolz auf die Mannschaft. Wir haben nicht gut gespielt heute, das muss man ganz klar sagen. Und trotzdem haben wir einen unglaublichen Willen, Kampfgeist und Herz gezeigt, alles auf dem Feld gelassen. Wir wollten unbedingt in dieses Finale kommen. Ich glaube, im vierten Satz sind wir wirklich tot, auswärts in so einem Rückstand zu sein. Wir haben trotzdem einfach weitergespielt und weitergekämpft. Es war dann einfach überragend. Ich bin, wie gesagt, superstolz auf die Mannschaft und das gesamte Team, alle drumherum, die da mitwirken. Das ist ein tolles Ergebnis, ein toller Sieg für uns. Das muss uns einfach Selbstbewusstsein für die Zukunft geben.“


     Der SSC Palmberg Schwerin jubelt über den Einzug ins DVV-Pokalfinale.
    (Foto: Frank Voss)

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale sind erhältlich über:

    Alle Informationen rund um das DVV-Pokalfinale finden Sie unter nachfolgendem Link: www.dvv-pokal.de.

    11.12.2022 01:38
  • DVV-Pokalfinale 2023: Tickets für das Volleyball-Highlight ab sofort erhältlich

    DVV-Pokalfinale 2023: Tickets für das Volleyball-Highlight ab sofort erhältlich

    Pokal | VBL-News

    Das DVV-Pokalfinale gehört zu den absoluten Highlights im deutschen Volleyball. Am 26. Februar findet das DVV-Pokalfinale 2023 zum achten Mal in der SAP Arena Mannheim statt. Tickets für das Top-Event sind ab sofort bei den offiziellen Ticketpartnern Ticketmaster und SAP Arena ab 15,00 Euro erhältlich. Welche Teams in das DVV-Pokalfinale einziehen, entscheidet sich bei den Frauen am 10. und bei den Männern am 21. Dezember 2022.


    Folgende Preiskategorien sind aktuell für das DVV-Pokalfinale am 26. Februar 2023 in der SAP Arena Mannheim verfügbar. Alle Preise inkl. MwSt., Vorverkaufs- und Buchungsgebühr.

    Die Halbfinalpartien der Frauen am kommenden Samstag, 10. Dezember, versprechen Hochspannung: Die Ladies in Black Aachen spielen gegen den Supercup-Sieger 2022, SC Potsdam, um den Einzug in das DVV-Pokalfinale. Aachen, aktuell auf Platz sechs in der Tabelle, hat mit dem gegenwärtig noch ungeschlagenen Tabellenführer Potsdam – zurzeit Maß aller Dinge – ein schweres Los gezogen. In der Bundesligahinrunde mussten sich die Ladies in Black in der Landeshauptstadt Brandenburgs in drei Sätzen geschlagen gegeben. Für das Pokalmatch hofft man in Aachen auf die Unterstützung der heimischen Fans, die zahlreich den Weg in die Arena Kreis Düren finden sollen, damit nach 2015 der zweite Einzug ins DVV-Pokalfinale gelingen kann.

    Der amtierende Doublesieger und aktuelle Tabellenzweite Allianz MTV Stuttgart empfängt den direkten Tabellennachbarn SSC Palmberg Schwerin, der nach dem Pokalsieg 2021 wieder nach der Trophäe greifen möchte. Beide Mannschaften haben in der aktuellen Saison erst ein Spiel verloren. Im direkten Vergleich behielten die Stuttgarterinnen mit 3:0 die Oberhand.

    SPORT1 überträgt die beiden Halbfinalspiele am Samstag in einer Livekonferenz ab 19:10 Uhr im Free-TV, zudem gibt es beide Partien in voller Länge als kostenlosen Einzelstream auf der Multisport-Streaming Plattform SPORT1 Extra zu sehen.

    Bei den Männern empfangen die Helios GRIZZLYS Giesen im Halbfinale des DVV-Pokals die BERLIN RECYCLING Volleys, nachdem sie sich im Viertelfinale mit 3:1 gegen die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee durchsetzen konnten. Für die GRIZZLYS ist es der erste Einzug ins Halbfinale im DVV-Pokal der Vereinsgeschichte. Tabellenführer Berlin musste sich den Einzug in die Runde der letzten Vier hart erkämpfen: Gegen Lüneburg endete der Tiebreak erst nach 147 Minuten Hochspannung mit 27:25.

    Im anderen Halbfinale empfangen die SWD powervolleys Düren den Titelverteidiger und Pokal-Rekordgewinner VfB Friedrichshafen, der in der Runde der letzten Acht gegen die WWK Volleys Herrsching mit 14 Blockpunkten und starken Aufschlägen von Ziga Stern überzeugte und sich somit den 3:1-Sieg sichern konnte.

    Die Halbfinals der Männer im DVV-Pokal werden im Kanal von SPONTENT auf Twitch gezeigt.

    Ganz gleich, welche Teams den Einzug ins DVV-Pokalfinale schaffen, ein Highlight wird das Event auf jeden Fall. „Das DVV-Pokalfinale ist jede Saison aufs Neue ein großartiges Erlebnis, bei dem Fans aus ganz Deutschland zusammenkommen, um gemeinsam ein großartiges Volleyball-Fest zu erleben. Nachdem das DVV-Pokalfinale in den vergangenen Saisons coronabedingt mit Einschränkungen auskommen musste, freuen wir uns in dieser Saison auf zwei Top-Spiele vor hoffentlich über 10.000 Zuschauer:innen in der SAP Arena. Es wäre großartig, wenn wir an die Euphorie der Fans vom Saisonstart anknüpfen könnten“, so Julia Retzlaff, Geschäftsführerin der Volleyball Bundesliga (VBL).


    Das DVV-Pokalfinale 2023 soll endlich wieder vor 10.000 Zuschauer:innen stattfinden.
    (Foto: Conny Kurth)

    Die Halbfinalansetzungen der Frauen im Überblick:

    • Sa, 10.12.22, 19:10 Uhr, Ladies in Black Aachen vs. SC Potsdam
    • Sa, 10.12.22, 19:40 Uhr, Allianz MTV Stuttgart vs. SSC Palmberg Schwerin

    Die Halbfinalansetzungen der Männer im Überblick:

    • Mi, 21.12.22, 19:00 Uhr, Helios GRIZZLYS Giesen vs. BERLIN RECYCLING Volleys
    • Mi, 21.12.22, 19:15 Uhr, SWD powervolleys Düren vs. VfB Friedrichshafen

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale sind erhältlich über:

    Alle Informationen rund um das DVV-Pokalfinale finden Sie unter nachfolgendem Link: www.dvv-pokal.de.

    08.12.2022 14:17
  • DVV-Pokal der Frauen: Viertelfinals mit Spannung erwartet – Halbfinalauslosung live in Dresden

    DVV-Pokal der Frauen: Viertelfinals mit Spannung erwartet – Halbfinalauslosung live in Dresden

    Pokal | VBL-News

    Am Samstag, den 26. November finden die Viertelfinals im DVV-Pokal der Frauen statt. Zum Auftakt kommt es um 18:00 Uhr zu einer Wiederholung des letztjährigen Halbfinals zwischen dem Dresdner SC und dem frischgebackenen Supercup-Gewinner SC Potsdam. Anschließend treffen der VC Wiesbaden und der aktuelle Tabellenzweite SSC Palmberg Schwerin, Schwarz-Weiß Erfurt und die Ladies in Black Aachen sowie der amtierende Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart und der VfB Suhl LOTTO Thüringen aufeinander.


    Im DVV-Pokalviertelfinale treffen die Schützlinge von DSC-Cheftrainer Alexander Waibl in der Margon Arena auf den Supercup-Gewinner SC Potsdam. (Foto: Denis Trapp)

    Im Anschluss an die Partie in Dresden erfolgt die öffentliche Auslosung der DVV-Pokalhalbfinals der Frauen in der Margon Arena in Dresden. Niemand geringeres als Bob-Olympiasieger Martin Grothkopp wird die Lose ziehen. Alle Fans, die nicht vor Ort dabei sind, können die von Sportreporter Jens Umbreit moderierte Auslosung, kostenfrei im Stream auf SPORT1 Extra verfolgen.

    Die Halbfinals der Frauen sind für den 10. Dezember 2022 angesetzt, dann geht es um den Einzug ins DVV-Pokalfinale, das am 26. Februar 2023 in der SAP Arena in Mannheim stattfindet.

    Die DVV-Pokalviertelfinals der Frauen werden auf SPORT1 Extra übertragen.

    Alle Viertelfinalansetzungen im Überblick:

    Frauen

    • Sa, 26.11.22, 18:00 Uhr, Dresdner SC vs. SC Potsdam
    • Sa, 26.11.22, 19:00 Uhr, VC Wiesbaden vs. SSC Palmberg Schwerin
    • Sa, 26.11.22, 19:00 Uhr, Schwarz-Weiß Erfurt vs. Ladies in Black Aachen
    • Sa, 26.11.22, 19:30 Uhr, Allianz MTV Stuttgart vs. VFB Suhl Lotto Thüringen
    18.11.2022 19:49
Fotos Videos
Jetzt Tickets sichern!
Volleyball live auf Sport1