News
DVV Pokalfinale am 04.03.2018 in der SAP Arena Mannheim
DVV-Pokalsieger 2020

#MISSIONMANNHEIM: Stuttgart und Dresden lösen DVV-Pokal Finaltickets

VBL-News

Im Halbfinale des DVV-Pokals haben sich ALLIANZ MTV Stuttgart und der Dresdner SC durchgesetzt. Beide Teams nutzten den Heimvorteil und komplettieren die Ansetzungen für das DVV-Pokalfinale in Mannheim am 16. Februar 2020 in der SAP Arena.


Krystal Rivers war wieder die Schlüsselfigur beim Sieg über Schwerin (Foto: Conny Kurth)

Entscheidung erst im Tie-Break

In Stuttgart entwickelte sich das Spiel zwischen den beiden besten Teams der Liga zu einem wahren Krimi. Der amtierende Pokalsieger SSC PALMBERG Schwerin hatte den besseren Start und gewann mit einer starken Leistung den ersten Satz. In den folgenden Sätzen wurde den 2.200 Zuschauern in der SCHARRena Volleyball vom Feinsten geboten. Lange Zeit konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen.

Erst nachdem Stuttgart im Tie-Break ein paar Punkte davonzog, gab sich Schwerin geschlagen. Nach 118 Minuten ließen sich die Gastgeberinnen nach dem 3:2 (17:25, 25:23, 19:25, 25:19, 15:9)-Erfolg von ihrer „blauen Wand“ ausgiebig feiern. Stuttgart hat somit die Chance, den DVV-Pokal nach 2011, 2015 und 2017 zum vierten Mal zu gewinnen.

Kim Renkema (ALLIANZ MTV Stuttgart): „Es ist der Wahnsinn. Wir wissen bei unserem Team, dass der erste Satz immer etwas schwierig ist, daran müssen wir arbeiten. Wir haben sehr spät ins Spiel gefunden, aber dass wir dann noch so zurückkommen… Es ist immer ein Krimi wenn wir gegen Schwerin spielen. Ich bin unglaublich stolz. Der vierte und fünfte Satz war wirklich überragend.“

Felix Koslowski (Trainer SSC PALMBERG Schwerin): „Das ist eine Kopie des Finalspiels des letzten Jahres. Super ärgerlich, da wir gut vorbereitet waren. Dann haben wir den Faden verloren und diesen nicht mehr wiedergefunden. Es ist nicht leicht, hier in der Halle zu bestehen. Man kämpft nicht nur gegen die Mannschaft gegenüber, sondern auch gegen die ganze Halle.“

Lauren Barfield (SSC PALMBERG Schwerin): „Wir waren heute nicht beständig genug. Wir haben zwei gute Sätze gespielt, aber drei sind nötig, um zu gewinnen. Das haben wir heute leider nicht getan und das ist schlecht.“

Suhl bietet Dresden Paroli

Auf dem Papier schien das zweite Halbfinalspiel eine klare Angelegenheit zu sein. Der VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN rangiert in der Bundesliga am Tabellenende, während der Dresdner SC auf Platz sechs gelistet ist. Doch in den vergangenen Pokalspielen zeigte Suhl, dass sie eine Pokalmannschaft sind.


Der Dresdner SC freut sich auf das Pokalfinale in Mannheim. (Foto: Dirk Michen)

Vom verlorenen ersten Satz ließ sich die Mannschaft von Trainer Mateusz Zarczynski nicht beeindrucken und holte den zweiten Satz. Danach fanden die Suhler Frauen jedoch in den entscheidenden Momenten nicht die richtigen Mittel gegen den DVV-Pokalsieger von 2018. Nach dem 3:1 (25:18, 22:25, 25:19, 25:21)-Sieg steht das Team von Trainer Alexander Waibl nun wieder im Endspiel.

Alexander Waibl (Trainer Dresdner SC): „Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen guten Gegner, der uns vor allem mit seinen druckvollen Aufgaben einige Probleme bereitet hat. Am Ende haben wir uns durch unser kompletteres Spiel durchgesetzt. Jetzt freuen wir uns alle auf Mannheim. Dort zu spielen, ist für jede Mannschaft ein Highlight, auch für alle im Umfeld. Das ist ein Riesenerfolg für uns und ich freue mich auf ein attraktives Spiel.“

Mateusz Zarczynski (Trainer VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN): „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir das Halbfinale verloren haben. Nichtsdestotrotz haben wir uns in Dresden toll verkauft. Der entscheidende Faktor war sicherlich der dritte Satz, in den wir nicht gut reinkommen sind und weit hinten lagen. Das ist immer schwer wieder aufzuholen. Es ist schade und ärgerlich zugleich, wenn man weiß, dass es nicht unmöglich war, heute zu gewinnen.“

Tickets für das DVV-Pokalfinale

Eintrittskarten für Deutschlands größtes Volleyball-Highlight, das gemeinsam vom Deutschen Volleyball-Verband und der Volleyball Bundesliga ausgerichtet wird, gibt es bereits ab 15 EUR in der günstigsten Kategorie über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*), ADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) sowie über www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) zu kaufen.

* (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

veröffentlicht am Mittwoch, 11. Dezember 2019 um 22:53; erstellt von Glöde, Yvonne
letzte Änderung: 12.12.19 09:30
Hand Zeigefinger
Einklatschen