Teamportraits
DVV Pokalfinale am 04.03.2018 in der SAP Arena Mannheim
Titelverteidiger DVV-Pokal 2017

Teamportraits | DVV-Pokalfinale

SWD powervolleys DÜREN: Die Dürener stehen erstmals seit 2010 wieder in einem Pokalendspiel – gewinnen konnte das Team von Trainer Stefan Falter allerdings noch keines seiner bislang vier Finals. Auf dem Weg nach Mannheim schalteten die powervolleys durchaus hocheinzuschätzende Konkurrenz aus. Im Achtelfinale gab es ein glattes 3:0 gegen Vorfahresfinalist SVG Lüneburg, im Viertelfinale wurden die United Volleys Frankfurt mit 3:1 aus dem Rennen geworfen und im Halbfinale ebnete ein 3:0 gegen den TV Rottenburg den Weg zum Volleyball-Highlight des Jahres.


SWD powervolleys Düren (Foto: Verein)

Berlin Recycling Volleys: Die BR Volleys holten sich zuletzt vier Mal in Serie den Deutschen Meistertitel. Das ist exakt die Anzahl der Pokalsiege, die den Briefkopf der Berliner ziert. Allerdings datiert der letzte Erfolg aus dem Jahr 2016, als man sich die Trophäe bei der Premiere in Mannheim durch ein 3:0 gegen Bühl sicherte. Nach der Finalpleite 2017 gegen den VfB Friedrichshafen verpassten die Berliner zweimal in Folge das Endspiel und greifen nun nach ihrem fünften Titel. Die bisherigen Hürden nahm die Mannschaft von Trainer Cedric Enard jeweils ohne Satzverlust. Dem Achtelfinalerfolg gegen die Netzhoppers KW-Bestensee folgte ein vielbeachteter Auswärtssieg beim VfB Friedrichshafen und ein weiteres 3:0 gegen die WWK Volleys Herrsching im Halbfinale.


BERLIN RECYCLING Volleys (Foto: Ingo Kuzia)

Dresdner SC: Der Dresdner SC stand bereits sieben Mal in einem Pokalendspiel – zuletzt im Jahr 2018 als man die Trophäe auch das letzte Mal mit nach Sachsen nehmen durfte. Insgesamt stehen für das Team von Trainer Alexander Waibl fünf Pokalerfolge zu Buche. Über die Stationen ALLIANZ MTV Stuttgart II (3:0), Ladies in Black Aachen (3:0) und VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN (3:1) spielte sich der DSC nun nach einem Jahr Abstinenz wieder ins Endspiel in Mannheim.


Dresdner SC (Foto: Amelie Jehmlich)

Allianz MTV Stuttgart: Die Volleyballerinnen des ALLIANZ MTV Stuttgart haben keine guten Erinnerungen an den letzten Auftritt in der SAP Arena: Im Finale 2019 setzte es eine klare 0:3-Niederlage gegen den SSC PALMBERG Schwerin. Die Scharte wetzten die Schwäbinnen in der laufenden Saison schon im Halbfinale aus, als sie sich in einem packenden Match durch ein 3:2 gegen die Schwerinerinnen das Endspielticket sicherten. Zuvor hatte sich das Team von Ioannis Athanasopoulos bereits gegen NawaRo Straubing (3:1) sowie Schwarz-Weiß Erfurt (3:0) durchgesetzt und greift im sechsten DVV-Pokalendspiel der Vereinsgeschichte nach dem insgesamt vierten Titel und dem nächsten nach dem Erfolg im Jahr 2017.


Allianz MTV Stuttgart (Foto: Tom Bloch)
 

Hand Zeigefinger
Einklatschen